Gesellschaft

Soziale Verantwortung überall dort zu leben, wo wir tätig sind, ist Teil unserer Unternehmenskultur. Dieses Selbstverständnis spiegelt sich in der Unterstützung vielfältiger gemeinnütziger Projekte wider. Schwerpunktmäßig konzentrieren sich diese gegenwärtig auf die Förderung von Bildung und Ausbildung, aber auch auf den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung.

Für unsere Reiseländer stellt der Tourismus häufig eine wichtige Einnahmequelle dar. Für die internationale Entwicklungspolitik ist die Wirtschaft ein wichtiger Partner, auch um die Voraussetzungen für wirtschaftliches Wachstum und Armutsbekämpfung zu schaffen. TUI engagiert sich in entsprechenden Modellprojekten.

Tunesien: Türen zum Tourismus öffnen

Mit einem Anteil von 7,2 % am Bruttoinlandsprodukt spielt der Tourismus für die Wirtschaft in Tunesien eine essentielle Rolle. Die verbreitete traditionelle Frauenrolle erschwert jedoch vielen Frauen den Eintritt in den Arbeitsmarkt. In tunesischen Hotels liegt der Beschäftigungsanteil von Frauen heute häufig unter 20 %. Seit 2012 unterstützt TUI daher ein Projekt der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Ziel der gemeinsamen Initiative ist die Förderung und Entwicklung des Tourismus in Tunesien durch die bessere wirtschaftliche Integration von Frauen. Zudem sollen vorteilhaftere Arbeitschancen und -bedingungen und neue kulturorientierte Perspektiven für Frauen im Tourismussektor geschaffen werden. Die Finanzierung des Projekts erfolgt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und TUI zu gleichen Teilen.

32
Junge Frauen
aus sozial benachteiligten
Familien erhielten 2013
ein Stipendium

Im Rahmen des Projekts soll die Qualität der Ausbildung verbessert und jungen Frauen in Zusammenarbeit mit der privaten Hotelfachschule Institut Maghrébin de Management et de Tourisme (IMMT) der Zugang zum touristischen Arbeitsmarkt erleichtert werden. Bereits 32 junge Frauen aus sozial benachteiligten Familien erhielten 2013 ein Stipendium und nahmen an außerschulischen Kursen teil. Dazu kamen angeleitete Prak­tika und Einstellungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Hotels und Partnern aus der Tourismusbranche. Außerdem vergab die niederländische TUI Care Foundation insgesamt neun Praktikumsstipendien an Studenten der IMMT. Gegenwärtig werden Handbücher für Studentinnen, Arbeitgeber im Tourismussektor und die ausbildenden Fachschulen des Sektors entwickelt, um Qualitätsstandards für Hotelpraktika zu setzen.

Ein weiterer Bestandteil des Projekts sind Trainings sowie die Sensibilisierung von Hotelmanagern für die Themen soziale Verantwortung von Unternehmen und Chancengleichheit, einschließlich anschließender Unterstützung in der Implementierung des Gelernten. Das Personal von Partnerhotels der TUI wird ebenfalls zu den Themen Sozialkompetenzen und Verhaltensregeln geschult.

Mehr zum Thema:
www.thecode.org

Kinderschutz

Diese Aufgabe ist für uns verpflichtend! Zahlreiche Konzerngesellschaften unterstützen den Verhaltenskodex für die Tourismusindustrie (Child Protection Code), der auf der UN-Menschenrechtserklärung und der UN- Konvention über die Rechte der Kinder basiert. Der Kodex wurde mit ECPAT International erarbeitet.

ECPAT steht für End Child Prostitution, Pornography and Trafficking of Children for Sexual Purposes. Die Organisation wurde 1990 gegründet, damals mit dem Augenmerk auf asiatische Staaten. Heute kämpft ECPAT weltweit gegen Kinderprostitution, Kinderpornografie und Kinderhandel und hat Vertretungen in 74 Ländern. Ziel ist, die Rechte von Kindern weltweit durchzusetzen, mit Kampagnen auf die sexuelle Ausbeutung von Kindern aufmerksam zu machen und das Problem international zu enttabuisieren.

Wozu hat sich TUI verpflichtet?

  • Erstellung und Verteilung eines Aufklärungsfaltblatts
  • Information und Sensibilisierung von Mitarbeitern
  • Aufnahme von Klauseln in Verträgen mit Leistungs­trägern (z. B. Hotelpartner)
  • Information an Kunden
  • Durchführung von Mitarbeiterschulungen
  • Berücksichtigung des Kinderschutzes in den Unternehmensgrundsätzen
  • Jährliche Berichterstattung über Maßnahmen und Ziele

Mit entsprechenden Hinweisen in Katalogen, Gäste­informationen, Websites, Inflight-Magazinen, Broschüren, Flyern und teilweise Bordvideos werden die Gäste über das Engagement der TUI informiert. Schulungen für Mitarbeiter an den Unternehmensstandorten und Destinationen tragen zur Enttabuisierung und Sensibilisierung bei. Alle engagierten Gesellschaften des Konzerns haben entsprechende Klauseln in ihre Hotelverträge aufgenommen, durch die die Duldung oder Unterstützung der Kinderprostitution geahndet werden kann.

TUI Patenschaft

Bereits seit 1995 sammeln die Mitarbeiter der TUI Gesellschaften am Standort Hannover für wohltätige Zwecke. Jedes Jahr wird von allen Mitarbeitern ein gemeinnütziges Patenschaftsprojekt ausgewählt und unterstützt. Am Jahresende überreicht die Geschäftsführung den gesammelten Betrag in Form eines Schecks an die jeweilige Einrichtung.

So kamen bislang rund 530.000 € für die direkte Hilfe am Standort zusammen. Die unterstützten Projekte reichen von Lebenshilfe-Gruppen über Tagesheimschulen und Mittagstische für bedürftige Kinder bis hin zur Hilfe für krebskranke Kinder und ihre Familien.

Zwölf Monate lang wird bei diversen Verkaufsveran­staltungen und Aktionen Geld gesammelt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ob Verkauf von alten Lagerbeständen der TUI Werbekollektion, Verkostung selbst hergestellter Eis- und Kuchenvariationen, Tombolas oder großzügige Spenden einzelner Abteilungen und Jubilare – Stück für Stück füllt sich das Patenschaftskonto.

Die TUI Patenschaft 2014 unterstützt den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in der Region Hannover. Der AKHD begleitet und unterstützt Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzender Erkrankung sowie deren Eltern und Geschwister.

Family Holiday Association

TUI Travel ist der größte Unternehmenspartner der britischen Family Holiday Association (FHA). Die Organisation ermöglicht kranken und sozial schwachen Kindern eine Urlaubsreise im Kreise ihrer Familie.

Die Partnerschaft mit der Organisation besteht bereits seit 1989. Kollegen und Kunden haben in unseren Reisebüros und an Bord der Flugzeuge oder bei Veranstaltungen Spenden für die FHA gesammelt. In den vergangenen Jahren konnte die Wohltätigkeitsorganisation dank der Unterstützung der TUI AG vielen tausend Kindern und ihren Familien eine dringend benötigte Auszeit ermöglichen – seit 2009 konnten Spenden in Höhe von mehr als 2 Mio. Britischen Pfund überreicht werden.

TUI STIFTUNG

Die TUI Stiftung wurde in 2000 aus Anlass des 75-jährigen Bestehens der Preussag AG, heute TUI AG, gegründet. Die Stiftung hat seit ihrer Gründung Projekte mit fast 5 Mio. € gefördert und verfügt über ein Stiftungskapital von 12,5 Mio. €. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen sowie Kunst und Kultur. Die Stiftung befindet sich in einer Phase der Neupositionierung, und wird ab 2015 eigene operative Projekte im Bereich Bildung und Kunst und Kultur durchführen.

Mehr zum Thema: www.tui-stiftung.de

Menschenrechte

Der Tourismus verbindet Menschen und Märkte und ist einer der weltweit am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweige. Als international tätiges Unternehmen sind wir in vielen Ländern der Welt zu Hause und nehmen die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahr.

Mehr zum Thema:
ethics.unwto.org

Der TUI Konzern erkennt die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte an. Unser Bekenntnis spiegelt sich ausdrücklich in dem konzernweit gültigen TUI Verhaltenskodex wider. Wir respektieren die persönliche Würde, die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen. Jegliche Diskriminierung, Kinderarbeit oder unwürdige Arbeitsbedingungen werden nicht geduldet. Unser internes Hinweisgebersystem ermöglicht weltweit die vertrauliche und anonyme Mel­­dung von schwerwiegenden Verstößen gegen den Verhaltenskodex.

Die TUI AG hat für den TUI Konzern den Globalen Ethikkodex für den Tourismus der Welttourismusorganisation UNWTO unterzeichnet – als weiteren Ausdruck unseres Bekenntnisses zur Einhaltung der Menschenrechte und Wahrung der Grundfreiheiten aller Menschen.

TOP